Elternbriefe

Elternbriefe

Vieles lernt man ja erst im Laufe des Elternseins. Und ja, natürlich auch Dinge, die man vorher hätte wissen können. Die Elternbriefe des Arbeitskreis Neue Erziehung e.V. (ANE) gehörten in unserem Fall dazu. Wir haben über einen Bekannten erst kurz bevor der erste Brieg eingetrudelt ist überhaupt davon gehört. Und dass die ganz hilfreich sein sollen.

Und das stimmte.

Die aktuellen Elternbriefe 5 + 6 des ANE. Quelle: Sash

Die aktuellen Elternbriefe 5 + 6 des ANE. Quelle: Sash

Da sicher einige Nicht-Berliner jetzt Fragen haben: Der Arbeitskreis neue Erziehung e.V. ist hervorgegangen aus einem, nun ja, Arbeitskreis, der nach dem zweiten Weltkrieg gegründet wurde, um erziehungsmäßig mal was ohne Nazimethoden zu machen. Und heute berät der Verein vom Bund unterstützt Eltern in allen möglichen und unmöglichen Situationen mit Informationen und als Besonderheit in Berlin bekommt man die ersten vier Elternbriefe automatisch zugeschickt, allerdings sind sie auch in anderen Städten kostenlos bestellbar (Hier ein Link zur ANE-Seite). Diese Briefe bestehen aus einer recht eng bedruckten DINA4-Doppelseite - also vier Seiten - in denen übersichtlich beschrieben wird, was das Baby im nächsten Monat so alles können und lernen wird, was man als Eltern dabei machen kann und vermeiden muss, einfach eine nette und hilfreiche Kurzübersicht, so dass man ganz bestimmt nix wichtiges verpasst und vergisst.

Gerade als Erstlingseltern ist man zum einen zwar schon bedient von den zigtausend Sachen, die man nun zu beachten hat, andererseits sind viele von diesen zigtausend Sachen dann halt auch unwichtig, übertrieben, widersprechen sich ohnehin selbst oder man braucht sie einfach erst in fünf Monaten und nicht jetzt.

Und natürlich wird man weiter nicht umhin kommen, hier und da wegen Dingen im Netz rumzuschauen oder sich aus Büchern und Broschüren ein recht umfangreiches Wissen anzulesen. Das alles ersetzen die Elternbriefe allenfalls zu einem geringen Teil.

Aber sie sind zum einen inhaltlich gut und zum anderen aber auch durch die strenge Fokussierung auf je einen Monat (später etwas mehr, aber so weit sind wir hier im Haushalt noch nicht) und die wichtigen großen Themen angenehm kurzweilig und halt sehr direkt hilfreich. Nicht zu vergessen, dass der ANE eine der wenigen Einrichtungen ist, die weder kirchlichen noch esoterischen Bullshit verbreitet und die Elterenbriefe offenbar permanent der aktuellen Entwicklung anpasst.

Ihrer Kürze wegen gehen die Elternbriefe selbst etwas zu wenig auf beispielsweise fremdsprachlich aufwachsende Kinder, Behinderungen oder sonstige etwas seltenere Lebensumstände ein, sprechen das aber dennoch an und der ANE stellt noch mehr Informationen zusammen als nur diese BElternbriefe. Und die sind eine Kurzzusammenfassung ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen. Und immerhin das machen sie wirklich sehr gut.

#WMDEDGT 10/18

#WMDEDGT 10/18

Gekauftes: Der Dschungel

Gekauftes: Der Dschungel